VanDrie Group im Gespräch mit: Louise Fresco

Landbau- und Lebensmittelexpertin, Vorsitzende des Verwaltungsrates von Wageningen University & Research, Louise O. Fresco, gab ein Interview in unserem Bericht über unternehmerische Gesellschaftsverantwortung. Lesen Sie das gesamte Interview hier.


WIE KANN DIE VANDRIE GROUP WEITERHIN AM BESTEN KALBFLEISCHPRODUKTE PRODUZIEREN?

„Es muss betont werden, dass Kälber ein Nebenerzeugnis der Milchviehhaltung sind. Die Verwendung von Nebenerzeugnissen ist ein adäquates Verfahren bei der Nutzung natürlicher Ressourcen. Wenn man die Nahrungsbedürfnisse der Weltbevölkerung betrachtet, ist tierisches Eiweiß vor allem für Kinder und ältere Menschen wichtig. Anderseits ist die Milchviehhaltung wichtig, da sie für uns unverdauliche Produkte in für den menschlichen Verzehr geeignetes verdauliches Eiweiß umwandelt: ein bedeutender Schritt in der gesamten Nahrungskette. Auf dem Weg in die Kreislaufwirtschaft spielt Kalbfleisch weiterhin eine Rolle, es sei denn, die Milch soll – rein theoretisch – vollkommen eliminiert werden.”

WENN MAN DIE SOZIALE, ÖKOLOGISCHE UND WIRTSCHAFTLICHE EINFLUSSNAHME NIMMT: WO KANN UND MUSS DIE VANDRIE GROUP SICH PROFILIEREN?

„Gegenwärtig hat jedes Unternehmen die Aufgabe, möglichst nachhaltig zu produzieren. Das ist ein permanenter Prozess von Abwägungen, Untersuchung der Möglichkeiten und optimaler Umsetzung. Es lässt sich allerdings nicht alles optimieren, das ist ein Thema kontinuierlicher Diskussionen in jedem Unternehmen. Mit ihren Kälbern will die VanDrie Group möglichst gut und effizient tierisches Eiweiß für eine wachsende Weltbevölkerung produzieren. Das muss auf sichere und nachhaltige, tierfreundliche und für die Menschen bezahlbare Weise geschehen. Und darin liegt die Herausforderung von People, Planet, Profit, die man nicht unabhängig voneinander sehen kann.”

Lesen Sie das gesamte Interview hier. 



  • Diese Website verwendet Cookies
  • Verstecke diese Benachrichtigung